Erste erstrahlt zum Sommeranfang, Zweite verstrahlt Richtung Sommerpause, Alte Herren strahlen im x-ten Frühling Mitsommer um die Wette

Geschrieben von M.Dannhauer am . Veröffentlicht in Senioren

Am Vortag des kalendarischen Sommeranfangs zeigte sich das Wetter entschieden unentschieden darüber, ob es nun Frühling bleiben oder der Übergang in eine andere Jahreszeit tatsächlich von statten geht soll.

In Zeiten des Klimawandels jedoch ist schon längst nicht mehr klar, ob der Frühling, so wie im Kalender vorgeschrieben, tatsächlich in den Sommer mündet. Vielmehr muss man damit rechnen, dass sich unter Umständen auch direkt an den Frühling der Herbst anschließt. Generell ist es in diesen klimatisch unsicheren Zeiten hilfreich, in puncto Jahreszeiten von einem Ganz-Jahres-Herbst in hiesigen Breitengraden auszugehen. Eventuell stattfindende Wetterperioden, die entfernt an andere Jahreszeiten erinnern, erfreuen den Mensch als wetterfühliges Wesen dann umso mehr. Für den Fußballer sind derartige Überlegungen jedoch vollkommen obsolet. Der Fußball wird bestimmt von einem klaren Kalender, der seit Jahrzehnten mindestens so starr ist wie die FIFA. Dieser Kalender wird nicht von Jahreszeiten, sondern durch unverrückbar festgelegte Pausen strukturiert. Und sobald bei Datumsangaben die Zahl 6 für den Monat Juni eingetragen werden kann, weiß jeder Fußballer, dass die Sommerpause ansteht, und zwar unabhängig davon, ob der Zustand des Wetters diesen Begriff rechtfertigt. Und sobald die Sommerpause am Firmament schimmert, strahlt den Spielern am fernen Horizont auch die Mannschaftstour wie ein heller Stern verheißungsvoll entgegen. Um sich dort jedoch das tatsächliche Wetter schön trinken zu können, müssen vor Beginn der Sommerpause noch schnell ein paar Siegspenden eingespielt werden. Nach dem Spieltag am Sonntag dürfte zumindest bei der ersten Mannschaft in dieser Hinsicht während der Mannschaftstour absoluter Hochsommer herrschen.

Beim Auswärtserfolg in Weisweiler gelang der ersten Mannschaft bereits der neunte Sieg in den bisher 14 absolvierten Spielen seit März. Damit hat man einen Spieltag vor der Sommerpause alle Saisonziele erreicht. Nachdem das Team bereits frühzeitig Saisonziel Nummer eins – nicht in den Abstiegskampf geraten- erreicht hatte, wurde im weiteren Verlauf auch die angestrebte Platzierung unter den besten fünf der Tabelle realisiert und dabei die 50-Punkte Marke übertroffen. Am Sonntag zeigte die Mannschaft noch einmal, dass sie im Laufe der gesamten Spielzeit und speziell in der zweiten Saisonhälfte eine sehr gute sportliche Entwicklung genommen hat. Bei böigem Wind auf einem schwer zu bespielenden Rasenplatz benötigte unsere Mannschaft rund 20 Minuten, um ins Spiel zu finden. Zu diesem Zeitpunkt lag man bereits 0:1 zurück, jedoch arbeitete unsere Mannschaft konsequent daran, ihre spielerische Linie durchzusetzen. Während die Gastgeber es regelmäßig mit langen Bällen auf ihre gefährlichen Offensivkräfte versuchten, setzte unsere Mannschaft auf Kombinationsspiel und erarbeitete sich so bis zur Pause ein optisches Übergewicht. Nach der Pause konnte man diese Überlegenheit auch in Zählbares ummünzen. Marcel Windmüller erzielte zunächst den Ausgleich, dem Christian Jansen mit einem Doppelschlag bis zur 75. Minute das 2:1 und 3:1 folgen ließ. Diesen Vorsprung brachte man souverän über die Zeit. Damit wird unsere Mannschaft unabhängig vom Ausgang des letzten Saisonspiels diese Spielzeit auf dem vierten Tabellenplatz beenden und hat sich daher die Sommerpause redlich verdient.

Eher umgekehrt verlief die Rückrunde bei der zweiten Mannschaft. Nach einer sehr starken ersten Halbserie konnte man leider in der zweiten Saisonhälfte analog zur letzten Saison aufgrund anhaltender Personalprobleme kaum noch Erfolgserlebnisse einfahren. Gerade mal zehn Punkte stehen seit Wiederbeginn auf der Habenseite. Auch am Sonntag kamen leider keine Punkte hinzu. Beim FC Inde Hahn II zog man mit 2:4 den Kürzeren. Dabei war das Spiel ein Spiegelbild der Rückrunde. Obwohl deutlich mehr möglich gewesen wäre, verhalf man dem Gegner durch eigene Fehler zu einem Sieg. Außerdem schwächte man sich personell erneut, da man wieder zwei Platzverweise kassierte. Auch wenn die Entscheidungen des Schiedsrichters am Sonntag sicherlich eher als kleinlich zu werten sind, ist die Fülle an Undiszipliniertheiten neben der angespannten Personalsituation sicherlich ein Grund für die überwiegend unbefriedigende Rückrunde.

Die Alten Herren spielten bereits am Freitagabend und gewannen beim VfJ Laurensberg mit 3:2. Es war ein Spiel, bei dem die unterlegenen Gastgeber hinterher sagten: „Wir konnten ja auch gar nicht gewinnen, ihr seid ja alle viel älter!“ Tatsächlich dürfte die Alten-Herren selten mit so vielen Ü 50-Spielern aufgelaufen sein. Die geballte Erfahrung reichte aber, um trotz Regen den Sommernachtstraum vom ewigen Frühling mit einem Sieg am Leben zu erhalten.